SASCHA and KULUNDA – PhD workshop 2014

Die beiden Projekte SASCHA und KULUNDA in der Fördermaßnahme ‘Nachhaltiges Landmanagement‘ des BMBF stehen sich nicht nur geographisch nahe (beide sind in Sibirien angesiedelt), sondern weisen auch inhaltlich viele Überschneidungen auf. Daher finden regelmäßig gemeinsame Aktivitäten statt, bisher etwa Arbeitstreffen der Koordination und verschiedener Teilprojekte, gemeinsame Konferenz- und Messebesuche, aber auch eine geeinte Bereisung der beiden Projektgebiete in Russland im vergangenen September.
Vom 23.-24.01.2014 trafen sich nun Doktoranden und einige PostDocs zum wissenschaftlichen Austausch in Münster. Am ersten Tag des PhD-Seminars stand zunächst ein Überblick der beiden Projektleiter über bisherige Ergebnisse und Potential für Kollaboration auf dem Programm. Kurzpräsentationen über die einzelnen Promotionsvorhaben gaben einen Überblick, und abends wurde in der Münsteraner Innenstadt bei Bier und Pizza auf Deutsch, Englisch und Russisch weiter gefachsimpelt. Am zweiten Workshoptag stand die konkrete Ausgestaltung der Kooperation auf dem Programm: In einer Runde zum Thema ‘Stakeholder, Szenarien und Gesellschaft’ wurden Erfahrungen zur Arbeit vor Ort ausgetauscht, Ansätze zur Szenarienplanung besprochen und viele hilfreiche Tips zur Stakeholderinvolvierung gegeben. Eine zweite Arbeitsgruppe beschäftigte sich mit den wissenschaftlichen Forschungen zu Wasser, Boden und Klima – auch hier gab es viele Anregungen, Tips und Ideen zur gemeinsamen Auswertung und Veröffentlichung von Daten.

Wir bedanken uns bei Frederike Velbert und Martin Freitag für die reibungslose Organisation, und bei Ho Nguyen für die zur Verfügung gestellten Fotos!

 

____________________________________________________________________________

 

SASCHA and KULUNDA, two projects funded by the German BMBF under their ‘Sustainable Land Management‘ program, are both based in Siberia. However, they are not only geographically close, but there is some significant overlap in terms of research and activities. This means that collaboration has always been vivid, and regular meetings of the project coordination as well as single thematic groups were repeatedly organised.
Joint activities peaked in a recent PhD workshop that was hosted at the University of Münster on 23 and 24 January 2014 and attracted considerable interest among young scholars and PostDocs of both projects. The first day was devoted to overview talks by the project leaders and speed presentation by each PhD students to introduce the audience to their research. While enjoying a pint of local beer at a pizza place in the evening, everyone was able to broaden their horizon. On 2 day, research collaboration was tightened in two working groups: a more socio-economically oriented bunch of students exchanged experiences about scenario planning, Bayesian Belief Networks, stakeholder characteristics and the way to best organize Workshops in Russia, while a second group was busy developing new formulae to describe evopatranspiration, and identify data that could be used in joint publications.

Many thanks to Frederike Velbert and Martin Freitag for organizing the logistics of the workshop, and to Ho Nguyen for sharing the photographs!

 

 

Comments are closed.